Bass und E-Bass

Lukas Jüttendonk

Lukas.jpg

Lukas Jüttendonk genoß seine musikalische Ausbildung schon in den Kinderschuhen, da er aus einer Profi-Musikerfamilie entspringt. Er hatte Unterricht bei einigen guten Bassisten wie Andre Nendza und Marius Golghammer, die ihm viel vermittelten, genauso wie die vielen verschiedenen Projekte zusammen mit seinem Vater Michael Jüttendonk. Nach einer erfahrungsreichen Zeit am Conservatorium Maastricht entschloss er sich den direkten Weg ins Buisness für Berufsmusiker zu gehen.

Er spielte mit einigen „Großen“ und „Kleinen“ Leuten der Szene (Ray Tade - Filmmusiklegende, Eric Conley – Tribute to Barry White, Boney M - Pop Ikone 70ies, Patti Ballinas Schlagzeugerin von Victor Wooten, Mark Schulmann – Schlagzeuger Pink /Beyonce etc, John Amps - Trumpet, Doug Church - origanal Graceland Elvis,etc .)und wagte den Schritt ins Ausland um bei einer hochwertigen Show auf Mallorca als Bassist für 6 Monate zu arbeiten. Ob auf Großen Festivals wie zum Beispiel das Pole Pole in Belgien oder in kleinen Bars, Lukas fühlt sich auf nahezu jeder Bühne wohl. Ob Reggae, Rock, Hip Hop, Merengue, Bossa, Jazz, Swing, Soul, Funk, Popmusik oder Klassik, Lukas entwickelte sich sehr vielseitig, aufgrund der unterschiedlichen Angebote die er bekam. Ob freie Jamsessions oder auf minutengenau berechneten Musicalaufführungen, er hat mit seinen 25 Jahren ein weitreichendes Erfahrungsspektrum was das musizieren am E-Bass angeht. Er ist ein Allrounder und beschreibt die Rolle seines Instruments als die eines „tragenden Teppichs auf dem sich die anderen Instrumente ausbreiten können, bleibt man immer schön im groove liegen stehen alle bequem, zieht man diesen Teppich weg bricht die Musik zusammen“.

Schon immer hatte er Freude daran seine Erfahrungen weiter zu geben, so auch mit seinen Schülern, er lehrt nicht nur Theorie und Praxis, sondern eben auch ein wenig die andere Seite des Musikgeschäfts, das Buisness, indem er seine Erfahrungen teilt.




"Musik ist die größte Malerin von Seelenzuständen und die allerschlechteste für materielle Gegenstände."

August Wilhelm Ambros

Auswahl